Jan Reiter ist einer von vielen Patient*innen, die auch lange nach einer durchgemachten Covid-19-Infektion noch unter starken Beschwerden leiden. Im April 2021 trat er eine ambulante Post-Covid-Rehabilitation bei uns in der Reha Innsbruck an – und konnte so seine Leistungsfähigkeit wiederherstellen und Spätschäden, wie etwa Long Covid, vermeiden! In der Ausgabe des Magazins „Gesund Leben“, einer Beilage der TT, erschienen am 30.09.2021, erzählt er ausführlich von seinen Erfahrungen.

Jan war vor seiner Covid-Erkrankung  sehr sportlich und lief sogar einen Halbmarathon. Dennoch litt er nach der Infektion noch mehrere Monate unter massiven Beschwerden und Einschränkungen. So geht es vielen – dann ist ein angemessenes Rehabilitationsprogramm essentiell!

Im Rahmen einer ambulanten Post-Covid-Rehabilitation kann der Wiederaufbau der ursprünglichen Leistungsfähigkeit erfolgen. Mittels Atemmuskeltraining und Atemtherapie wird die Atemnot therapiert. Zeitgleich erfolgen Kraft- und Ausdauertraining – zunächst sehr leicht. So  gelingt die erhoffte Besserung und wird Long Covid vermieden.

Die Reha Innsbruck kümmert sich seit Beginn der Pandemie ganzheitlich um Covid-Betroffene. Die enge Zusammenarbeit von Ärzt*innen, Psycholog*innen, Diätolog*innen, Atemphysiotherapeut*innen und medizinischen Trainingstherapeut*innen bilden dabei die Grundlage für eine individuelle Betreuung.

Nach einer durchgemachten Covid Infektion hilft eine frühe Rehabilitation die Spätschäden, wie Long Covid, zu vermeiden oder zumindest zu lindern. Sind auch Sie betroffen? Sprechen Sie mit Ihrem*Ihrer behandelnden Arzt*Ärztin über die Möglichkeit einer ambulanten Post-Covid-Rehabilitation oder informieren Sie sich direkt bei uns!

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!